Alles was man über LEDs wissen sollte

Jegliche Lichtquellen sollten mittlerweile auf Basis der LED Technik beruhen, da die altbekannte Glühbirne schon lange ausgedient hat und inzwischen sogar von der Regierung verboten wurde. Die Werte sind einfach zu schlecht und es wird zu wenig Energie in Licht umgewandelt. Bei der LED sieht das schon ganz anders aus, jedoch sollte man sich als erstes überlegen, welche Funktionen die einzelnen Lichtpunkte bekommen sollen und welche Atmosphäre geschaffen werden soll. Wenn man einzelne Lichtakzente setzen möchte, muss man andere LEDs einsetzen als wenn eine flächendeckende Beleuchtung entstehen soll. Zudem kann man die Innenarchitektur wunderbar in Szene setzen, wenn man mit punktuellen Lichtquellen arbeitet.

Bei der LED Panels muss man sich nicht mehr nach Wattwerten, sondern nach Lumen richten und orientieren. Die beiden Einheiten können leider nicht miteinander verglichen werden. Wem besonders helles Licht wichtig ist, sollte sich aber mindestens für eine 800 Lumen Lampe entscheiden. Besonders hell wird es dann ab 1000 Lumen und bei 1500 Lumen erreicht man dann die derzeitige Grenze. Bei einer dezenten Ausleuchtung reichen um die 300 Lumen übrigens vollkommen aus. Neben der Lumen-Anzahl sollte man sich auch mit der Farbtemperatur beschäftigen, da diese bestimmt, ob das Licht eher gelblich oder blau ist. Je geringer der Kelvin Wert, desto gelber wird das Licht sein. Bis zu einem Wert von 3300 Kelvin kann mit einem eher warmen und weißen Licht gerechnet werden. Zwischen 3300 und 5300 Kelvin spricht man dann von eher kaltem und weißem Licht, das dem Tageslicht am nächsten kommt. Warmes und weißes Licht wirkt sehr gemütlich und sollte demnach in Räumen zum Einsatz kommen, in denen man entspannen möchte. Tageslichtweiß fördert automatisch die Konzentration und wird auch oft in Arbeitsbereichen eingesetzt. Im Schlaf- und Wohnzimmer wird fast immer warmes und weißes Licht bevorzugt wohingegen für die Küche und den Bewirtschaftungsraum eher kaltes Licht zum Einsatz kommt. Bei der Auswahl der LED sollte man immer darauf achten, dass ein CRI, also Color Renderung Index, vorhanden ist, der mit „Ra“ ausgewiesen wird. Dieser Wert beschreibt nämlich erst, wie wirklichkeitsgetreu die Farbe wirklich dargestellt wird. Nicht jeder Hersteller wird diesen Wert angeben. Der Maximalwert liegt hier bei etwa 1000 Ra, allerdings wird ein Wert ab 70 Ra auch schon ausreichen. Alles, was darunter liegt, sollte man lieber nicht kaufen. Zu guter Letzt muss man sich auch noch für eine Form entscheiden, da es LEDs in vielen Formen und Farben gibt. Die klassische LED Leuchte wird aber so aussehen wie die altbekannten Glühbirnen.

Auch interessant...

Handyvertrag mit Smartphone und Zubehör

Backlinks bei Backlinkskaufen24.com

Was ist eine Video Türsprechanlage?

Rückfahrkamera nachrüsten – So einfach geht’s

App Entwicklung – so einfach geht’s inzwischen

TFT Displays | Industriemonitore der Profiklasse‎